Direkt zum Inhalt
x
KW 42-2019

Im Zuge des Robonet–Projekts soll neben dem mobilen Anwendungsfall für das Bohren auch ein stehender Prozess zur Unterstützung des Handwerks realisiert werden.

Image

Die Wahl fiel auf händische Tätigkeiten im Fensterbau. Dazu wird ein Roboter eingesetzt, der zur so genannten Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) fähig ist und Fensterteile so positioniert, dass Montagearbeiten in ergonomisch günstigen Lagen durchgeführt werden können.

Rahmen, Fenster, Dichtungen und Beschläge – Die Bestandteile eines Fensters dürften den meisten Lesern bekannt sein.

Den Aufwand, der beim Zusammenbau betrieben werden muss, sodass ein Fenster auf der Baustelle eingebaut werden kann, kennen jedoch zumeist nur mit dem Prozess Vertraute. Um dabei zu unterstützen, sich das Projektteam den Gesamtablauf genauer angesehen: Zunächst werden Rahmen- und Fensterprofile unter 45°-Grad-Winkeln vom Rohmaterial abgesägt, damit sie anschließend zu Rechteckformen gefügt und verklebt werden können. Danach werden in unterschiedlichen Lagen Dichtungen und Beschläge, wie Griffe montiert. Am Ende werden Rahmen und Fenster verbunden.

Erfahren Sie im zweiten Teil, wie die Unterstützung mithilfe des Roboters gelingen soll.