Direkt zum Inhalt
Image
Mobile Endgeräte
Digitale Assistenz
Datenerfassung
digitale Kommunikation
digitale Kommunikation
digitale Steuerung

Mobile Endgeräte, wie Smartphones und Tablets, sind weit verbreitet und werden sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich eingesetzt.
Die Geräte bieten attraktive Nutzungsmöglichkeiten und vielfältige, hilfreiche Applikationen (Apps), die jederzeit und überall verwendet werden können.
Apps sind Softwareanwendungen, die einen fest definierten Funktionsumfang für einen bestimmten Zweck oder Aufgabenbereich besitzen.

Ansprechpartner

Gerhard Hieber

Handwerkskammer für Schwaben

Die betriebliche Nutzung von mobilen Endgeräten beschränkt sich nicht mehr nur auf Telefonie-, Email- oder Kalenderfunktionen. Durch die Entwicklung neuer Apps kann mittlerweile auch auf Funktionen wie Enterprise-Ressource-Planning-Systeme (ERP-Systeme) oder Supply-Chain-Management-Systeme (SCM-Systeme) zugegriffen werden, auf betriebswirtschaftliche Programme zur Auftragsverwaltung, Buchhaltung und Rechnungserstellung sowie der Zeiterfassung im Betrieb. Die mobilen und flexiblen  Einsatzmöglichkeiten der Geräte bringen eine enorme Zeitersparnis bei der betrieblichen Informationsverarbeitung mit sich, wodurch deren Anwendung für viele Betriebe, nicht zuletzt wegen zu erwartender Produktivitätsgewinne, attraktiv ist. Die sogenannte „Cloud“ dient darüber hinaus als mobiles Netz zur Datenspeicherung im Betrieb. Große Datenmengen und Software lassen sich dort von überall aus speichern und einsehen. Die Mitarbeiter können dann aus diesem mobilen Netzwerk mit einem mobilen Endgerät die Informationen an dem Ort abrufen, an dem sie benötigt werden.

Image
Laptop, Tablet

Mobile Endgeräte können auch als Assistenzsystem eingesetzt werden. Hierunter fällt beispielsweise das digitale Einblenden von Arbeitsanweisungen auf ein Tablet am Arbeitsplatz. Mit speziellen Apps lassen sich Smartphones und Tablets als Eingabe- oder Lesegeräte für verschiedene Technologien nutzen. So wird bei der NFC-Technologie das Smartphone als Lesegerät verwendet, das die Informationen dem Mitarbeiter über das Display anzeigt. Ein Roboter, der z. B. einfache Montagearbeiten ausführt, kann über das Tablet gesteuert und parametrisiert werden.

Stundenzettel, Faxgeräte und Telefone verlieren durch die Implementierung von Smartphones, Tablets und Clouds in den handwerklichen Arbeitsalltag zunehmend an Bedeutung. Die ständige Erreichbarkeit, Ortsunabhängigkeit und die Standortermittlung via GPS oder WiFi machen diese neuen Technologien zu attraktiven Werkzeugen für Handwerker, zumal die Geräte klein und einfach zu bedienen sind. Durch die Vernetzung mit anderen digitalen Technologien, wie z. B. mit ERP- und CRM-Systemen, kann zudem eine enorme Zeitersparnis bei betrieblichen Prozessabwicklungen erzielt werden.

Kommunikation
Mobile Endgeräte können unter anderem für Schulungszwecke eingesetzt werden. So bietet ein Tiroler Bäcker-Traditionsunternehmen seinen Schülern die Möglichkeit sich das Wissen über die App „Ruetz – Mobiles Lernen“ anzueignen. Die sonst so zeitaufwändige Einarbeitung neuer Mitarbeiter wird ebenfalls über die interaktive Lernsoftware via App umgesetzt. Die audio-visuelle Aufbereitung des Lernstoffs und die Verwendung von „Lernspielen“ bietet für den Lernenden einen höheren Unterhaltungswert und führt laut Studie zu einem besseren Lernerfolg.

Auf Baustellen können Handwerker ebenfalls vom Einsatz mobiler Endgeräte profitieren. Neben der klassischen Telefonie, können Fotos und Videos binnen Sekunden ausgetauscht werden und so auch kompliziertere Sachverhalte und Problemstellungen schnell und quasi non-verbal kommuniziert werden. Pläne, Arbeitsanweisungen, CAD- oder BIM-Dateien können papierlos angesehen und mit anderen Mitarbeitern oder beteiligten Personen geteilt werden.

Telefonate und E-Mails können jederzeit und ortsunabhängig beantwortet werden, wodurch Handwerker nicht nur flexibler sind, sondern ihren Kunden auch einen besseren Service anbieten können. Bei der Kundenkommunikation kann eine App dabei helfen, Kundenaufträge mobil abzuwickeln. Die Aufträge werden dabei elektronisch vom Kunden an den Handwerker übermittelt, dieser kann den Auftrag einsehen, bearbeiten und mit dem Datenbestand abgleichen. Nach Erledigung kann der Auftraggeber auf dem Touchscreen des Smartphones unterschreiben und die Daten werden papierlos an das System der Firma übertragen. Die Informationsverarbeitung erfolgt in Echtzeit und der Betrieb und dessen Mitarbeiter sparen sich wertvolle Zeit, Porto- und Papierkosten.

Dokumentation
Für eine schnelle und reibungslose Dokumentation auf Baustellen können Handwerker Stunden und Material projektbezogen erfassen und direkt an den Betrieb weiterleiten. Viel zeitaufwändige Büroarbeit entfällt dadurch. Auf zentral in einer Cloud abgelegte Daten kann von allen Mitarbeitern mit dem Smartphone, Notebook oder Tablet zugegriffen werden. Dateien und Informationen lassen sich dadurch schnell austauschen und geschäftliche Prozesse können beschleunigt und effizienter gestaltet werden.

Datenerfassung
Im Außendienst lassen sich viele Daten mithilfe von Apps erfassen. Fliesenleger oder Schreiner können durch den Einsatz moderner Messinstrumente oder Apps beispielsweise  die Raumgröße vermessen und anhand der gewonnenen Bodenmaße die genaue Menge an Material bestellen und im Anschluss verlegen. Dadurch bleibt kein überschüssiges Material übrig.

Steuerung
Die Berufsgruppe Wärme-, Kälte und Schallschutzisolierer ist von klassischen Handarbeiten geprägt. Dennoch nutzen sie für die Verwaltung häufig mobile Endgeräte, wie zum Beispiel für die Kalkulation und Beschaffung von Material. Durch Tablets kann schließlich der elektronische Versand und Empfang von Auftragsdaten direkt vor Ort beim Kunden erstellt und auch an die Zentrale übermittelt werden.

Das Handy bietet außerdem die Möglichkeit Ortskoordinaten und Adressen zu empfangen. Somit kann das Zuordnen von Personal direkt vom Büro aus geschehen, denn der Handwerker kann den Standort seiner neuen Baustelle direkt auf seinem Smartphone einsehen. Anhand der integrierten Navigationsfunktion kann sich der Maler, Schreiner oder Heizungstechniker direkt an den Ort seines neuen Kunden navigieren lassen.

Assistenz
Eine Besonderheit unter den mobilen Endgeräten stellt eine Datenbrille dar. Sowohl mit einer Augmented Reality als auch mit einer Virtual Reality Datenbrille ist es möglich den Bauherren bereits im vorab durch sein neues Heim in virtueller Form zu führen. Aber nicht nur der Bauherr profitiert davon, denn die gesamte Baubranche kann durch diese Art von Brillen besser und effektiver arbeiten und der Bauprozess optimiert werden. Einer der Vorteile ist es,  dem Arbeiter unter anderem einen genaueren und realitätsgetreuen Einblick in das Zimmer zu gegeben. Demzufolge kann beispielsweise ein Heizungsbauer die neue Heizung optimal am gewünschten Ort planen und installieren.

Auch für Service und Instandhaltung von Maschinen können beispielsweise Augmented Reality Datenbrillen oder Apps verwendet werden. Sie können zum Beispiel dem Anlagenbauer oder Heizungsbauer bei der erneuten Instandsetzung einer Maschine assistieren. Zum einen besteht die Möglichkeit relevante Arbeitsschritte im Sichtfeld des Handwerkers anzeigen zu lassen. Zum anderen kann bei einem größeren Problem eine Verbindung zu anderen Kollegen oder Experten aufgebaut werden, welche ihm bei der Tätigkeit unterstützend zur Seite stehen.

Längst haben mobile Endgeräte in den handwerklichen betrieben ihren Platz gefunden und sind fester Bestandteil ihrer täglichen Tätigkeit. Nichtsdestotrotz kommen immer wieder neue Technologien oder Anwendungen auf den Markt. Somit bleibt die Herausforderung zu erkennen, welche Apps sinnvoll sind und auf welchem Gerät zu welcher Tätigkeit passen.

Eine Technologie mit großem Zukunftspotenzial stellen Datenbrillen dar. Diese haben den Vorteil, dass Informationen sowohl im Sichtfeld als auch „Hands-Free“ bereitgestellt werden können. Zudem ist einer Interaktion per Sprach- oder Gestensteuerung möglich. Aktuelle Applikationen für Datenbrillen existieren jedoch überwiegen im Forschungsumfeld. Damit diese Forschungsprototypen eine Verbreitung in Handwerk und Industrie finden können, ist sowohl eine höhere Ergonomie der Endgeräte notwendig als auch die Verfügbarkeit von Software-Plattformen mit denen ohne Programmierkenntnisse neue Inhalte für die jeweilige Applikation erstellt werden können.

Fakt ist, dass im Sinne des Gesamtprozesses die Themen mobile Endgeräte und Netze auf gar keinen Fall zu unterschätzen sind, denn die Steigerung der Effizienz durch deren Einsatz ist nicht zu vernachlässigen. Ein Umstieg auf neue, moderne Geräte bietet meist eine Vielzahl an unentdeckten Möglichkeiten. Anschaffungskosten hierfür sind in den letzten Jahren deutlich gesunken. Gleichzeitig steigt die Akzeptanz zur Nutzung, da viele Handwerker diese auch privat nutzen.

[Disterer, Kleiner, 2014]: Disterer, G; Kleiner, C.: Mobile Endgeräte im Unternehmen. Technische Ansätze, Compliance-Anforderungen, Management. Springer Vieweg. Wiesbaden. 2014

[Gerdenitsch, Korunka, 2019]: Gerdenitsch C.; Korunka, C.: Digitale Transformation der Arbeitswelt. Psychologische Erkenntnisse zur Gestaltung von aktuellen und zukünftigen Arbeitswelten. Springer-Verlag. Berlin. 2019

[HM, 2012]: handwerk magazin: Aufträge mobil abwickeln, mit neuer App der Handwerker-Software HWP. Homepageartikel vom 19.09.2012

Link: https://www.handwerk-magazin.de/neue-software-macht-mobil-so-bearbeiten-sie-kundenauftraege-online/150/381/177972 abgerufen am 30.01.2019

[Lindner, Ott, Leyh, 2017]: Lindner, D.; Ott, M.; Leyh, C.: Der digitale Arbeitsplatz – KMU zwischen Tradition und Wandel. Springer Fachmedien. Wiesbaden. 2017

[Vogel-Heuser, Bauernhansl, Hompel, 2017]: Vogel-Heuser, B.; Bauernhansl, T.; Hompel, M.: Handbuch Industrie 4.0. Bd.3 Logistik. 2. Erweiterte und bearbeitet Auflage. Springer Vieweg. 2017

http://www.handwerkernachrichten.com/inhalt/nachrichten/4532-handwerkskammer-fuer-ostfriesland-zeigt-umgang-mit-smartphones-und-vr-brillen-im-arbeitsalltag

https://www.handwerk-magazin.de/gewerblicher-bedarf/150/3/355670

https://www.handwerksblatt.de/themen-specials/5002069-handwerk-4-0-mobile-hardware-technik-fuer-unterwegs.html

https://www.munich-digital.com/insights/fachartikel/was-ist-ein-mobiles-endgeraet