Direkt zum Inhalt

Stand der Digitalisierung im Handwerk

Stand der Digitalisierung
© Splitshire.com

 

Wie ist der Stand der Digitalisierung im Handwerk? Um dies herauszufinden, haben wir bestehende Studien analysiert, aktuelle Untersuchungen und deren Ergebnisse aufgegriffen und eigene Befragungen durchgeführt. In unserer Auswertung haben wir den Stand der Digitalisierung gewerke- und  prozessorientiert analysiert und dargestellt.

Digitalisierung im Handwerk auf dem Vormarsch

Die Ergebnisse bestätigen zum Teil bereits bekanntes, zeigen aber auch, wie weit das Handwerk bereits im digitalen Wandel steckt. Betrachtet man die Arbeitsprozesse im Bereich der Kundenbeziehung oder den Stützprozessen, so sind viele Handwerksbetriebe bereits gut digitalisiert. Gezieltes Online-Marketing oder der Einsatz von Onlinebestellungen z.B. findet im überwiegenden Teil der Handwerksbetriebe Anwendung. Im Vergleich sehen die Unternehmen insgesamt in diesen beiden Bereichen das Zukunftspotential von digitalen Technologien geringer als die aktuell eingesetzten Technologien an. Die Möglichkeiten des digitalen Wandels im Wertschöpfungsprozess bieten aus Sicht der Handwerksbetriebe jedoch die größten Chancen.

Handwerksbetriebe offen gegenüber Digitalisierung

Unsere Analyse hat gezeigt, dass Technologien mit hohem Zukunftspotential wie z.B. RFID-Tracking, cloud-basierte Datenspeicherung oder e-Rechnung bereits in geringem Umfang eingesetzt werden. Dies zeigt, dass es Handwerksbetriebe gibt, die dem digitalen Wandel gegenüber offen sind und in ihren Arbeitsprozessen die technischen Möglichkeiten der Digitalisierung aufgenommen haben. Technologien wie Kooperationsplattformen, Augmented Reality-Anwendungen oder Fernwartung bergen aus Sicht der Handwerksbetriebe ein hohes Potenzial für einen zukünftigen Einsatz, sind jedoch kaum angewendet.

Grosses digitales Potenzial in der Baubranche

Starke Unterschiede gibt es, wenn man Prozesse der Fertigung bzw. der Dienstleistung betrachtet. Hier hängt der Grad der Digitalisierung stark vom Gewerk ab. Berufsgruppen aus dem Gesundheitsbereich wie Zahntechniker oder Orthopädietechniker sind bereits in weiten Teilen digitalisiert. Gewerke aus den Bereichen Elektro oder Metall wiederum wenden bereits verschiedene digitale Technologien an, sehen jedoch in etwa im gleichen Umfang Potenziale für die Zukunft. Die größten digitalen Entwicklungspotenziale zeigt die Baubranche.

SHK- und Baugewerk im Umbruch

Das Sanitär-Heizung-Klima-Gewerk (SHK) sowie das Baugewerk, welche im Fokus unserer Betrachtungen stehen, befinden sich stark im Umbruch. Im SHK-Bereich werden durch intelligente Steuerungen und die Vernetzung der Heizungstechnik die größten Chancen für eine Vereinfachung und Optimierung der bisherigen Prozesse gesehen. Im Baugewerk ist der Fertigungsprozess stark handwerklich geprägt. Potenziale liegen hier u.a. in Robotertechnologien zur Unterstützung von schweren handwerklichen Arbeiten.